Matratzen Test 2011 – Federkernmatratzen

Eine neue Matratze sollte immer sorgfältig ausgewählt werden. Schließlich ist ein gutes Produkt nicht billig und soll ungefähr 10 Jahre lang für einen guten Schlaf sorgen. Die Institutionen Stiftung Warentest und Öko Test überprüfen deshalb in regelmäßigen Abständen Matratzen auf ihre wichtigsten Eigenschaften wie Liegekomfort und Haltbarkeit. Anfang des Jahres 2011 nahm Stiftung Warentest mal wieder einige Federkernmatratzen genauer unter die Lupe.

Matratzen Test 2011

Getestet wurden insgesamt 14 Modelle mit den Abmessungen 90 x 200 cm. Darunter waren 10 Taschenfederkernmatratzen und 4 Matratzen aus einem einfachen Bonnellfederkern. Dabei konnten nur zwei der Taschenfederkernmatratzen die Gesamtnote „gut“ erreichen. Während der Haltbarkeitsprüfung des Matratzen Tests 2011, bei welcher eine 10jährige Belastung simuliert wurde, brachen bei einem Modell sogar mehrere Federn. Das war bei Stiftung Warentest zu diesem Zeitpunkt schon lange nicht mehr vorgekommen.

Testsieger Schlaraffia Basic Moon 7

Die Schlaraffia Basic Moon 7 ist eine der beiden Matratzen, welche die Gesamtnote „gut“ (2,1) erhielt. Sie konnte sowohl bei der Haltbarkeit als auch bei den Liegeeigenschaften überzeugen und ging schließlich als Testsieger hervor. Der 7-Zonen-Tonnentaschenfederkern im patentierten Schlaraffia-Stecksystem garantiert eine gute Punktelastizität für Rücken- und für Seitenschläfer. Auch bei der Durchlüftung und dem Feuchtigkeitstransport wurden ihr beim Matratzen Test gute Eigenschaften bescheinigt. Gelobt wurde die Schlaraffia Basic Moon 7 außerdem für ihren sehr guten Bezug mit spezialgereinigter Baumwollfaser, der bei bis zu 60°C waschbar ist. Der Preis für diese Matratze beträgt etwa 350 Euro.

Sultan Hjartdal von Ikea

Den zweiten Platz beim Matratzen Test 2011 erreichte die Sultan Hjartdal von Ikea mit einer Gesamtnote von 2,4. Besonders gut schnitt die 279 Euro teure Matratze bei der Haltbarkeit ab. Die Tester bezeichneten sie als schwere, dicke Matratze mit guten Liegeeigenschaften. Letzteres wird vor allem durch die 4,5 cm dicke aufgenähte Auflage aus Memoryschaum erreicht.

Spring Well von Breckle

Ein gutes „Befriedigend“ (2,7) und den dritten Platz erzielte die Spring Well von Breckle. Die Mehrzonen-Taschenfederkernmatratze wies nach der Dauerbelastung Härteverlust mit einer spürbaren Kuhlenbildung auf. Demnach ist sie für eine langjährige Benutzung weniger geeignet. Allerdings ist sie mit 225 Euro auch deutlich preisgünstiger als der Testsieger.

Zusammenfassung/Fazit

Beim Matratzen Test 2011 wurde wieder einmal bewiesen, dass gute Qualität nicht teuer sein muss. Bequemen Schlafkomfort bekommt man bei Federkernmatratzen schon im mittleren Preissegment.  Weiterhin wurde bestätigt, dass Taschenfederkernmatratzen bessere Liegeeigenschaften bieten als Matratzen mit einem einfachen Bonnellfederkern. Von zu billigen Matratzen sollte abgesehen werden. Denn die Federn der nur 119 Euro teuren Lomo Bonnellfederkernmatratze von Winkle überstanden den Belastungstest nicht.